Die ursachenorientierte Bioresonanzhaaranalyse verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, indem sie es ermöglicht, die auslösenden Faktoren für gesundheitliche Beschwerden von Tieren aufzuspüren. Auf Basis der Analyseergebnisse kann dann eine gezielte Behandlung angestoßen werden, die sich nicht auf die Unterdrückung von Symptomen beschränkt, sondern vor allem auch die Ursache(n) therapiert.

Diese Art der Diagnostik findet Störungen/Blockaden auf energetischer Ebene und ist somit nicht mit schulmedizinischer Diagnostik zu vergleichen. Ihre Stärken liegen darin, dass sie bereits dann Störungen und Blockaden anzeigt, wenn z. B. im Blutbild noch keine Auffälligkeiten zu entdecken sind. Damit eignet sich dieses Verfahren auch gut, um frühzeitig Hinweise für eine ganzheitliche Gesundheitsvorsorge zu erhalten. Im Übrigen werden sogar Störungen und Blockaden ermittelt, die die Schulmedizin überhaupt gar nicht berücksichtigt (z. B. Impfbelastungen).

Die Bioresonanzhaaranalyse kann aber auch dabei helfen, eine Verdachtsdiagnose, die sich aufgrund wenig auffälliger klassischer Untersuchungsergebnisse nicht eindeutig stellen ließ, nochmals aus ganzheitlicher Sicht zu betrachten und ggf. zu bestätigen.

Aber Achtung, genau wie z. B. bei einer Blutuntersuchung stellt nicht der Bioresonanztest die Diagnose, sondern der den Test auswertende Therapeut. Dabei wird das Testergebnis immer im Zusammenhang mit den klinischen Symptomen des tierischen Patienten, der mit Hilfe des Tierbesitzers erstellten Anamnese der Krankengeschichte und ggf. weiteren anderen Untersuchungsergebnissen bewertet.

Man muss sich klar machen, dass eine Erkrankung meistens nicht nur durch eine, sondern durch mehrere Ursachen ausgelöst wird. Diese Ursachen gilt es zu finden, damit eine nachhaltige Heilung angestoßen werden kann. Mit der Bioresonanzhaaranalyse steht uns dafür eine für Tiere sehr schonende sanfte Methode zur Verfügung. Denn für die ganzheitliche und ursachenorientierte Analyse der gesundheitlichen Situation von Hund, Katze oder Pferd reicht eine Handvoll ausgekämmter Haare.

Neben organischen Störungen und diversen pathogenen Faktoren können gesundheitliche Probleme auf Schadstoffbelastungen im Körper unserer Haustiere zurückzuführen sein. Diese nehmen in der heutigen Zeit leider immer mehr zu. Oft entstehen sie durch die Aufnahme belasteter Futtermittel und leider auch durch Impfungen.

Regelmäßig zu finden sind Schwermetallbelastungen ebenso wie auch Belastungen durch Wohngifte, Insektizide, Herbizide u.a.m., alles Faktoren, die für die Entstehung vieler chronischer Erkrankungen verantwortlich sein können. Inwieweit eine allergische Komponente am Krankheitsgeschehen beteiligt ist, Ernährungsmängel oder Futtermittelunverträglichkeiten vorliegen, - dafür kann der Test wertvolle Hinweise liefern. Auch Störungen im Säure-/Basenhaushalt und fehlende Vitalstoffe sind potentielle Krankheitsursachen. Zu nennen sind ferner Dinge wie E-Smog, Viren und Bakterien, diverse weitere Erreger und Zahnherde.

Selbst psychische Probleme können eine Krankheitsursache bzw. sehr starke Heilblockade darstellen. Auch dafür kann der Bioresonanztest ggf. Hinweise geben.

Umfang und Kosten einer Bioresonanzhaaranalyse richten sich u. a. danach, welche gesundheitlichen Probleme und Symptome vorliegen. In den meisten Fällen wird bereits der ursachenorientierte Basistest ausreichende Hinweise für die Erstellung eines ganzheitlichen Therapieplans liefern. In anderen Fällen kann es erforderlich sein, zusätzliche Tests durchzuführen. Das kann zum Beispiel bei der detaillierten Suche nach Allergieauslösern, unverträglichen Nahrungsmitteln und Nahrungsergänzungen der Fall sein.

Wer mehr darüber wissen möchte bzw. für den eigenen Vierbeiner eine konkrete Beratung bezüglich erforderlichem Testumfang und zu erwartenden Kosten wünscht, ist in der Tierheilpraxis willkommen.

Beauftragung und Kosten

Wenn Sie eine Bioresonanz-Haaranalyse beauftragen, erhalten Sie zunächst einen Anamnesebogen sowie unsere Datenschutzerklärung. Den ausgefüllten Anamnesebogen senden Sie bitte zusammen mit der Haar-/Fellprobe (eine Handvol ausgekämmter Haare) an die Tierheilpraxis zurück. Schön wäre es, wenn Sie auch ein Foto Ihres Vierbeiners beifügen. Gerne können Sie Unterlagen und Haarprobe auch während der allgemeinen Öffnungszeiten abgeben. Wichtig ist, dass die Haarprobe gut geschützt in Alufolie verpackt wird.

  • Kosten: Der ursachenorientierte Basistest wird mit 89 € inkl. MwSt. berechnet.
  • Darüber hinaus können je nach Analyseergebnis in einigen Fällen ggf. zusätzliche Tests sinnvoll sein. Sofern dadurch zusätzliche Kosten entstehen, wird das aber vorab mit Ihnen besprochen und Ihre Zustimmung eingeholt.
  • Für spezielle Tests (Allergieauslöser, unverträgliche Nahrungsmittel und/oder Nahrungszusätze, Arzneimittel usw.), die ggf. je nach Krankheitsbild und individueller Vereinbarung vorgenommen werden, erfolgt die Berechnung nach Aufwand auf Basis meines THP-Stundensatzes von 60 € inkl. Steuer. Bitte fragen Sie vorab nach einem individuellen Angebot.